Was ist Bitcoin?

Im Jahr 2017 wurde der Bitcoin mehr und mehr an die Öffentlichkeit getragen. Er gilt als Vorläufer aller Kryptowährungen und ist das wohl bekannteste digitale Zahlungsmittel. Gegründet wurde der Bitcoin bereits im Jahre 2008. Ein Jahr später wurde das Protokoll für die globale Einführung releast. Seither hat der Bitcoin seinen Nutzen als Zahlungsmittel gefunden und wird weltweit verwendet. Die Vision der Entwickler war es, ein globales Zahlungsmittel zu schaffen, welches dezentral gehandelt wird. All diese Transkationen können nicht von Staaten oder Banken verfolgt werden. Außerdem sind gehandelte Beträge nicht besteuerbar, da sie nur im Netzwerk von Bitcoin existieren.
Die digitale Währung unterscheidet sich jedoch wesentlich von herkömmlichen Währungen, wie beispielsweise dem Euro. Der Bitcoin kennt keine Ländergrenzen und kann weltweit zu einheitlichen Gebühren gehandelt werden.

Was ist Bitcoin?

Der Bitcoin ist nicht nur ein Zahlungsmittel, sondern fungiert ebenso als Transaktionsweg. Die Blockchain speichert alle durchgeführten Bitcoin-Transaktionen auf einer dezentralen Plattform ab. Diese Plattform ist völlig transparent und von jedem Menschen zu jeder Zeit uneingeschränkt einsehbar. Die Anonymität eines jeden Nutzers ist dennoch gegeben, da bei einer Registrierung keinerlei Nutzerdaten wie Adressen oder Bankverbindungen verlangt werden. Im Bitcoin Netzwerk verfügt jeder Nutzer über seine eigene Wallet, welche als digitale Geldbörse fungiert. Das gesamte Guthaben wird in dieser Wallet gespeichert und ist jederzeit abrufbar.

Herkömmliche Zahlungsanbieter wie PayPal basieren auf anderen Grundlagen als Bitcoin. Bei diesen Anbietern wird bei jeder Transaktion auf ein bestehendes Konto einer Bank zurückgegriffen. PayPal sichert lediglich den Zahlungsverkehr zwischen zwei Parteien, bietet jedoch keine zusätzliche Währung. Aus diesem Grund sind Dienste wie PayPal nicht unabhängig von öffentlichen Institutionen und eine Anonymität für Nutzer ist ebenso nicht gegeben.

Der Bitcoin eignet sich auch als Anlagemöglichkeit sehr gut. Durch die häufigen Medienberichte im vergangenen Jahr mussten alle digitalen Währungen jedoch sehr große Kursschwankungen beklagen. Heute werden diese Coins wie Anlagen oder Wertpapiere gehandelt.

Bitcoin als zuverlässiges Zahlungsmittel?

Ob der Bitcoin ein zukunftssicheres und sicheres Zahlungsmittel ist, wird sehr häufig diskutiert. Es gibt ebenso viele Kritiker als auch Befürworter bei diesem Thema. Generell liegen die Vorteile in der unkomplizierten Anmeldung, in der Anonymität und in der Schnelligkeit der Transaktionen. Doch gerade diese anonymen Transaktionen öffnen die Türen für Kriminalität und Steuerhinterziehung, was Kritiker immer wieder ansprechen.
Der Bitcoin lässt sich problemlos weltweit handeln und kostet nur geringe Gebühren. Transaktionen haben keine Bearbeitungszeiten und der Nutzer hat sein Guthaben in der eigenen Wallet immer im Überblick. Spezielle Sicherheitsmechanismen schützen den einzelnen Nutzer vor Betrug. So werden beispielsweise alle getätigten Transkationen geprüft, um ein doppeltes Ausgeben der gleichen Coins zu vermeiden.

Fazit:

Der Bitcoin ist eine Kryptowährung, welche die wohl älteste und erfolgreichste ist. Bei digitalen Währungen auftretende Kursschwankungen können für Anlegen attraktiv, aber auch gefährlich sein. Diese moderne Zahlungsmethode gewinnt immer mehr Zuspruch und wird sich im Laufe der Zeit noch weiter etablieren. Das Vertrauen in öffentliche Banken sinkt und immer mehr Menschen fühlen sich zu diesem neuen vielversprechenden Trend hingezogen. Für interessante Informationen und News zum Thema Kryptowährungen und Bitcoin empfehlen wir unsere Partnerseite: https://coindaten.at/

[Total: 0    Average: 0/5]