Investmentfonds und ETFs für Einsteiger

Was ist das eigentlich, ein Fond?

Unter einem Fond kann man sich eine Art Sondervermögen vorstellen, welches nicht ganz unähnlich dem eines Sparguthabens, angelegt wird. Sondervermögen deshalb, weil es getrennt vom etwaigen sonstige Vermögen, das jemand besitzt, geführt wird. Wobei eines der wesentlichsten Unterschiede darin besteht, das der Verwalter des Fonds, nur bedingten Zugriff auf das eingelegte Vermögen besitzt. Genau wie bei anderen Vermögensanlagen, wird hier ein Einnahmen – Ausgabenrechnung geführt. Bei einer Fondsanlage verhält es sich auch so, das genau wie bei einem Sparbuch, das Vermögen vor einer eventuellen Pleite der Fondsgesellschaft geschützt ist. Im Grunde lässt es sich so darstellen, das sagen wir einmal, Herr X etwas Geld übrig hat und dieses gut anlegen möchte. Er investiert dieses Geld in einen Fond. Praktisch verhält es sich dann so, das er einem gewissen Fond, sein Geld zur Verfügung stellt und dafür, bei einem positiven Verlauf des Fonds, dafür eine prozentuelle Beteiligung erhält. Welches mit ein Grund ist, warum der eine oder andere Fond als eine GmbH geführt wird, um im Fall der Fälle, also einer Pleite des Fonds, die Einlagen geschützt sind. Zu beachten ist, das es auch sogenannte offene Fonds gibt, welche als gesonderte Vermögensform innerhalb eines Unternehmens geführt werden.

Die wesentlichen Unterschiede:

Zertifikate

.) Bei Zertifikaten verhält es sich so, das der Herausgeber den Gegenwert, also die Einlage für dieser Zertifikate, frei verwenden kann. Weshalb die Beteiligung an Zertifikaten, ein wesentlich höheres Risiko darstellt. Im Falle eines Insolvenz, verlieren diese Zertifikate praktisch ihren Wert und der Investor geht mehr oder weniger leer aus, weil die zu zurückzahlenden Mittel meist aus
der Konkursmasse des Herausgebers der Zertifikate, beglichen werden müssen.

.) Bei Einlagen eines Fonds ist der Fondsverwalter, an die Zweckmäßigkeit des Fonds gebunden.
Er kann die Einlagen nicht für einen anderen Zweck für eine Investition benutzen, als er
bekanntgegeben hat. Dies würde eine Veruntreuung darstellen und somit strafrechtliche
Konsequenzen nach sich ziehen. Es gibt aber auch bei Fonds ein gewisses Risiko. Der wesentliche Vorteil bei Investments in Fonds ist der, das die Einlagen, auch bei einer Pleite, weitgehendst unberührt bleiben.

In welche Fonds kann investiert werden?

Grundsätzlich kann gesagt werden, das Fonds immer zweckgebunden sind, wobei der entsprechende Fond, schon aus seiner Betitlung zu erkennen ist. So gibt es zum Beispiel:

.) Pensionsfonds

.) Immobilienfonds

.) Schifffahrtsfonds

.) Minenfonds

…um nur ein paar zu nennen.

Fonds genauer betrachtet

Aktienfonds

Sie erfüllen immer einen bestimmten Zweck. Die wohl mit am bekanntesten dürften dabei Aktienfonds sein. Hierbei stellt es sich so dar, das Geld für eine Investition in eine bestimmte Sorte von Aktie gesammelt wird, für welche die Investoren als Gegenwert, einen bestimmten Anteil an diesem Fond erhalten.

Rentenfonds

Bei diesen werden verzinsliche Wertpapiere in Form einer Staatsanleihe oder auch einer Unternehmensanleihe gesammelt.

Bei jeder Art von Fonds gibt der Gesetzgeber genau vor, wie viel Prozent( wobei ein Minimum erreicht werden muss) in einen Aktienfond investieren muss. Bei einem sogenannten Mischfond besteht diese Beschränkung nicht, da bei diesem, Aktien und Anleihen dem Belieben nach gemischt werden können.

Die Besonderheit Dachfond

Die Besonderheit eines Dachfonds besteht darin, das in mehrere diverse Fonds investiert werden kann. Dies aus dem Grund weil man so versucht das Risiko, zumindest bis zu einem gewissen Grad zu streuen, also zu relativieren.

Hedgefonds

Diese gehören mit zu den bekanntesten Fonds. Diese Fonds gehören aber auch zu jenen, bei welchem das Investitionsrisiko besonders hoch liegt, das es ich bei Hedgefonds um eine rein spekulative Form von Investitionen handelt. Einer der Vorgänge ist zum Beispiel der, das man versucht mit geliehenem Geld, Aktienkurse zu manipulieren. So werden zum Beispiel Leerkäufe von Aktien getätigt, welche nicht im Besitz des Spekulanten sind. Dies in der Hoffnung das der Kurs fällt und man so, die Aktien zu einem späteren Zeitpunkt wesentlich billiger erwerben kann. Ein beliebter Vorgang welcher vor allem dem Zweck von Firmenübernahmen durchgeführt wird.

Der Unterschied von offenem und geschlossenem Fond

Renten und Aktienfonds werden zumeist als sogenannte offene Fonds geführt. Welches bedeutet das potentielle Anleger jederzeit in den Fond investieren können. Auch der Verkauf der Anteile an diesem Fond ist dabei jederzeit möglich.

Die Mischfonds

Der Immobilienfond

Zu diesen gehören unter anderem gewisse Immobilienfonds, welche sowohl als offene als auch geschlossene Fonds gehandelt werden.

Die Funktionsweise des Immobilienfonds

Bei einem offenen funktioniert es so, das eine Investition jederzeit getätigt werden kann und diese Investition auch wieder abgezogen werden kann. Bei einem geschlossenen, wird in ein gewisses Projekt investiert, bei dem, wenn man die benötigte Summe erreicht hat, geschlossen wird. Als Gegenleistung erhalten die Anleger einen gewissen prozentuell bemessenen Gewinn. Eine wesentliche Besonderheit dabei ist, das dieser Fond nach einer gewissen Zeit wieder aufgelöst wird.

Was sind eigentlich ETFs?

Diese Abkürzung bezieht sich auf sogenannte „Exchange Traded Funds“ und bedeutet, das sich diese Art von Fonds mit dem Handel von börsengehandelten Fonds beschäftigt.

Die Funktionsweise von ETFs

Bei dieser Art von Fonds, werden die Weiterentwicklungen von sogenannten Indexes gehandelt. Wie dies zum Beispiel der DAX, der Deutsche Aktienindex ist. Dabei wird darauf spekuliert, wie sich ein Börsenindex verhalten wird. Die Besonderheit dabei ist, das sie alle Vorteile von Aktien und Fond in einem vereinen. Welches mit ein Grund ist, warum es die perfekteste Art ist, um eine private Geldanlage zu tätigen. Die perfekteste Art deswegen, weil man so, nicht nur kostengünstig in ganze Märkte investieren kann sondern auch, das man die Möglichkeit hat in viele andere Anlagenwerte zu investieren.

Die wesentlichen Vorteile der ETFs

.) ETFs sind wesentlich kostengünstiger als andere Fonds

.) sie stellen sich transparenter dar

.) sie weisen bereits eine Diversifizierung aufgelöst

.) bei einer solchen Investition bleibt man liquide und flexibel

ETFs und Aktien

Beide Finanzprodukte werden an der Börse gehandelt. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden ist, das man ETFs während der gesamten Öffnungszeit der Börse handeln kann, während Fonds nur einmal pro Tag über die Gesellschaft welche den Fond betreibt, handelt.

Fazit

Bei Neueinsteigern lohnt es sich, so wie dies bei allen anderen Anlageformen, die Hausaufgaben zu machen. Wobei es ratsam ist, zuerst in jene Formen zu investieren, welche das geringere Risiko darstellen.

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*